REFERENTEN  
     
Maria Prestien
Pädagogin (Konrektorin a.D.), Beraterin,
Anwältin des Kindes

10.03.2014 | 14:15 - 18:15 Uhr | Workshop
Das Kind im Blick - Qualitätssicherung bezüglich
der Interessenvertretung von Kindern und
Jugendlichen in familiengerichtlichen Verfahren

 

 

 

 

 
     
     

Kursinhalt:

Wir alle haben Eltern.
Wir alle sind von deren Bindungs- und Pflegeverhalten geprägt.
Während sich der Begriff Elternschaft rein formal eindeutig erklären lässt, versteht wohl jeder etwas Anderes darunter, wenn es um die Ausübung, bzw. Einforderung von Elternschaft geht.
Für die optimale Entwicklung von Kindern ist die Fürsorge, Zuwendung und Förderung beider Eltern notwendig. Dabei sind die Eltern in ihrer Unterschiedlichkeit einmalig, für das Kind unersetzbar.
Das Recht des Kindes auf Eltern sind Grundrechte, die im Verfahren im Mittelpunkt stehen müssen. Ihre inhaltliche Wahrung ist alleinige Legitimation, in elterliche Verantwortungen einzugreifen. RECHT = Interesse des Kindes. „Kindeswohl“ ein dafür unbrauchbarer Begriff.
Der Streit von Eltern, der eine gemeinsame, am Kind orientierte Erziehung einschränkt oder ausschließt, ist zugleich eine objektive Verletzung des Kindesrechts und so schnell wie möglich aufzulösen.
Das WIE einer gerichtlichen Intervention ist einem strengen Verhältnismäßigkeitsgrundsatz unterworfen. Inhaltliche Beschneidungen der elterlichen Kompetenz durch fehlerhafte Gerichtsbeschlüsse verstärken die Gefährdung.

Die Wahrung der Kindesrechte verlangt u.a. eine qualifizierte Anwaltschaft für Kinder.


 
 
Vita
   

Mutter zweier Kinder und Großmutter dreier Enkelkinder, war über 30 Jahre Klassen- und Fachlehrerin an Grund-, Haupt- und Realschulen. Sie war auch in KiTas, in der Lehrerausbildung, sowie in der Schulverwaltung tätig, wo sie sich u.a. für die Integration von Kindern und Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen einsetzte. Maria Prestien arbeitet seit ihrer Pensionierungals ausgebildete Beraterin, u.a. in einer systemischen Beratungsstelle, die Familien, Eltern, Kindern und Jugendlichen ein umfassendes Angebot an lösungsorientierter Unterstützung bietet. Ihr Leitspruch ist „Arbeite nicht gegen den Fehler, arbeite für das Fehlende.“